Ferienorte

Entdecken Sie die Ferienorte in Val di Fiemme

Zwischen Tradition und Modernität am Fuße der Dolomiten

Bellamonte

Bellamonte ist ein Ortsteil von Predazzo, der auch als der „Heuhügel“ des Fleimstals bezeichnet wurde. Heute ist Bellamonte ein sehr begehrtes Ausflugsziel, einerseits wegen seiner charakteristischen Hütten am Fuße der Lagorai Kette, andererseits wegen der atemberaubenden Sonnenuntergänge auf den Pale di San Martino. In Bellamonte ist es ein Muss, die unglaubliche Sammlung an bäuerlichen Arbeitsgeräten und Antiquitäten zu besichtigen die sich in einer alten Scheune befinden, dem Museo di Nonno Gustavo. 

Capriana

Capriana ist die kleinste und am stärksten dezentralisierte Gemeinde des Fleimstals und umfasst die Dörfer Maso Bait, Carbonare, Rover, Maso Lio, Maso Casel und Maso Cao de Villa. Die erste Siedlung war wahrscheinlich Carbonare, so genannt wegen der Herstellung von Holzkohle aus Eichenholz.
Das Dorf ist ein bevorzugtes Ziel für Liebhaber der Natur und der Ruhe. Es liegt in der Nähe der Weinberge des Val di Cembra, der ältesten Weinberge des Trentino, und ist eingebettet in den Naturpark Monte Corno. Über den europäischen Wanderweg E5 gelangt man nach Prati del Toro, zum Lago Bianco (1.675 m) und zum Lago Nero (1.717 m), bis zum Gipfel des Monte Corno (1.815 m).

Carano

Carano ist ein typisches Bergdorf und befindet sich auf einer Naturterrasse über dem Tal. Von hier aus kann man die Lagorai-Kette und die Pale di San Martino bewundern. Das Dorf entwickelte sich aus einer historischen Befestigungsanlage aus der Bronzezeit. Das Zentrum ist durch sogenannte „Cortazze“ oder „Corti“ charakterisiert. Es handelt sich hierbei um eine Reihe von Gassen und Durchgängen die den Wasserabfluss erleichtern. Wenn man durch das Dorf spaziert kann man überall Wandmalereien und Fresken entdecken. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der aus einem Stück gehauene Brunnen von 1888, die der Heiligen Jungfrau gewidmeten Kapelle und die Kirche von Carano (1150), die dem Heiligen Nikolaus von Bari gewidmet. Ebenfalls sehenswert sind das das ethnografische Museum Casa Begna und die Quelle von Ceva mit ihrem Sulfat-Kalk-Magnesium-Wasser, das gegen rheumatische und Hautkrankheiten wirkt. Eine der spektakulärsten Wanderungen in der Nähe des Dorfes ist der Sentiero delle Cascatelle.

Castello di Fiemme

Castello di Fiemme ist ein typisches Dorf in alter Bauweise, das sich in einer weiten und sonnigen Wiesensenke befindet. Aufgrund des geringen Niederschlags in dem Gebiet profitiert Castello von einem trockenen und gesunden Klima. Der Name Castello (Burg, Schloss) stammt von der alten Burg, die sich auf dem Steinhügel der Ortschaft befand. 1296 wurde dieses Symbol der Unterdrückung von den Bewohnern des Tals geplündert und in Brand gesetzt. Heute befindet sich an ihrer Stelle die Pfarrkirche des Heiligen Georg aus dem 19. Jahrhundert.
In Castello kann man vier mittelalterliche Gebäude bewundern die auch als die „römischen Häuser“ bezeichnet werden. In den Gassen findet man außerdem viele weitere alte Häuser im rustikal-herrschaftlichen Stil. Sie sind massiv und werden oft an der Außenwand von Holztreppen und sakralen Fresken geziert. 
Ganz in der Nähe befindet sich Doss Zelòr, der Sitz einer vorgeschichtlichen Befestigungsanlage. In dieser Anlage wurden tönerne Vasen aus der Bronzezeit und andere Gegenstände aus der zweiten Eisenzeit (Latènezeit) gefunden.

Cavalese

Cavalese

Cavalese befindet sich auf einer sonnigen Naturterrasse, direkt gegenüber der Lagorai-Kette. Der Zinnenkirchtum der Heiligen Sebastian Kirche überragt die ganze Ortschaft. Im historischen Zentrum findet man außerdem Läden mit Kunsthandwerk und Sportbekleidung, eine Disco, Pubs, eine Wein-Bar, schöne Restaurants, restaurierte historische Gebäude, elegante Villen und neue Sportanlagen.
Zusätzlich gibt es eine moderne Eishalle, wo man auch im Sommer Schlittschuh laufen kann und ein Hallenbad mit Außen- und Innenbecken. Die Liftanlage Alpe Cermis startet direkt im Dorf und bringt Skifahrer sowie Wanderer in luftige Höhen, wo man das außergewöhnliche Bergpanorama bewundern kann. Mit der Seilbahn kommt man auch zur Talsohle, von wo aus man im Sommer auf den Fahrradweg der Dolomiten und im Winter auf die Langlauf-Loipe der Marcialonga gelangt.

Daiano

Dieses charakteristische Dorf befindet sich an der Straße von Cavalese zum Lavazé Pass. Daiano ist das kleinste Dorf im Fleimstal, hat aber dank seiner guten Lage die meisten Sonnentage. 
Das Wahrzeichen des Dorfes ist der schon Weitem zu erkennende Kirchturm mit Zwiebelhaube (1761). Die Gebäude weisen die typischen architektonischen Merkmale des Tals auf, wie z. B. die aus Monolithen geformten Brunnen, die die Straßen schmücken, oder das "Romana"-Haus, auch als "Schloss" bekannt, ebenfalls im gotischen Stil und imposant, oder die Holzhäuser, die sehr streng und rustikal aussehen. Außerdem kann man an den älteren Häusern oft sakrale Fresken entdecken. 

Molina di Fiemme

Das Dorf Molina di Fiemme liegt direkt am Fluss Avisio, am Anfang des Cadino Tals. Zusammen mit Predaia, Stramentizzo und Castello bildet Molina die Gemeinde Castello - Molina di Fiemme. Die beiden wichtigsten Ortsteile, Castello und Molina, sind etwa 2 km voneinander entfernt.
Molina bietet den Gästen verschiedenste Freizeitaktivitäten in der Natur: Langlaufen im Winter auf der Marcialonga Loipe, Bergsteigen im Sommer auf den unzähligen Wanderwegen und vieles mehr. Vom Dorf aus gelangt man außerdem leicht auf die Fahrradpiste der Dolomiten

Panchià

Panchià ist eine kleine Gemeinde des Val di Fiemme zwischen Tesero und Ziano di Fiemme. An einer Seite befinden sich die Berge Cornon und Monte Agnello. Es ist ein typisches Bergdorf, welches sich nicht weit von den Skizentren von Val di Fiemme befindet und das unzählige Wandermöglichkeiten während des Sommers anbietet. Durch das Dorf fließen der Fluss Avisio und der Wildbach Rio Bianco. Eine Besonderheit ist die „Alte Brücke“ auf dem Avisio mit ihrem charakteristischen Sattelholzdach. Sehenswert ist auch die Pfarrkirche vom Heiligen Valentin (1190). Entlang des Wanderweges zum Cavelonte Tal kann man den uralten Baum „Pecio del Cuco“ bewundern.

Predazzo

Früher gab es hier nur 12 Höfe, heute ist Predazzo das Dorf mit der höchsten Einwohnerzahl in Val di Fiemme. Predazzo wird auch als der „Geologische Garten der Alpen“ bezeichnet, denn es verzeichnet weltweit die höchste Konzentration geologischer Vielfalt. Im Zentrum befindet sich das Geologische Museum der Dolomiten, wo man eine außergewöhnliche Auswahl an Mineralien und Fossilien, sowie wissenschaftliche Veröffentlichungen mit Studien über die Bildung der Dolomiten bewundern kann. Wenn man den geologischen Lehrpfad von Doss Capèl zwischen dem Feudo Pass und der Alpe di Pampeago entlang wandert (2000-2200 ü.M.) kann man vieles entdecken: Die ehemaligen Strände und Meeresböden, Muscheln und Seesterne, die vor den Dinosauriern hier lebten oder Lava, Asche und Lapilli (kleine Pyroklasten) des antiken Vulkans in Predazzo. 

Wenn man das Valmaggiore entlang geht, gelangt man in den Bosco che Suona (Wald, der klingt), wo die Bäume des Fichtenklangholzes von international bekannten Musikern „getauft“ wurden. Predazzo ist in jeder Jahreszeit eine Attraktion für Touristen. Es verfügt über ein Hallenbad und Skilifte, die in die Skigebiete des Ski Center Latemar und Bellamonte - Alpe Lusia führen. Die Langlauf-Loipe der Marcialonga führt direkt durch das Dorf und die Sprungschanze war Mittelpunkt der drei Nordischen Weltmeisterschaften 1991, 2003 und 2013.

Tesero

Tesero befindet sich im Herzen des Val di Fiemme und ist eine wahre Wiege der Traditionen. Während der Weihnachtszeit werden in den Gassen, Höfen, Fenstern, Ställen und Kellern um die hundert Krippen ausgestellt. Das Ereignis „Tesero und seine Krippen“ zieht tausende von Besucher an. Im Sommer hingegen sind die Straßen des Dorfes Schauplatz für „Le corte de Tiezer“, eine Reihe von Veranstaltungen die an das alte Handwerk, traditionelle Küche und Musik aus Tesero erinnern soll. Im historischen Zentrum befinden sich Kirchen, Kapellen, Sonnenuhren, Fresken und Brotöfen. Casa Jellici ist ein historisches Gebäude, welches zum Museum umgewandelt wurde und in dem Ausstellungen und Konzerte stattfinden. Die Pfarrkirche des Heiligen Elisäus, mit dem besonderen Kirchturm, die Kapelle des Heiligen Rocco aus dem 16. Jahrhundert, die gotische Kirche der Heiligen Leonhard und Gotthard und das barocke Rathaus sind ebenfalls von historischem Interesse. Im Ortsteil Lago befindet sich das Langlauf-Zentrum in dem drei Nordische Weltmeisterschaften (1991, 2003, 2013) ausgetragen wurden. Außerdem ist Pampeago mit seinen 45 km an Pisten das Tor in das Skigebiet Ski Center Latemar.

Valfloriana

Die Gemeinde Valfloriana liegt am süd-westlichen Ende des Val di Fiemme und besteht aus zehn Ortsteilen: Barcatta, Casanova, Casatta, Dorà, Montalbiano, Sicina, Valle und Villaggio. 
Wie auch Capriana befindet sich Valfloriana am Anfang des Cembra Tals. Dank seiner etwas abgelegenen Lage bietet Valfloriana eine sehr ruhige und traditionsverbundene Atmosphäre. 
Tagsüber kann man im Sommer verschiedene Wanderrouten entdecken und im Winter Schneeschuhwanderungen durch die atemberaubende Natur der Lagorai-Kette unternehmen. 
Am Abend kommen die Gourmets auf ihre Kosten! Denn das Dorf hat eine besonders schmackhafte Küche in seinen Agritur (Bauernhöfe mit Restaurant) zu bieten. 

Varena

Varena befindet in schönster Lage, direkt am Fuße des Schwarzhorns und gehört zu den ältesten bewohnten Siedlungen im Trentino. Bei einem Besuch in Varena läuft man garantiert an einem der vielen typischen aus Porphyr und im einem Stück gehauenen Brunnen vorbei. Der Legende nach floss aus den Brunnen in Varena das beste Trinkwasser des Tales. Und auch die Kirche im Dorf ist einen Besuch wert! Sie ist dem Heiligen Petrus und Paulus gewidmet und wurde im 13. Jahrhundert geweiht. In dem gotischen Innenbereich sind Spuren mittelalterlicher Dekorationen, sowie einige Werke von Longo und Gemälde von Unterperger erhalten. 

Ziano di Fiemme

Dieses zauberhafte Dorf mit seinen Ortsteilen Zanon, Roda, Bosin, Prati del Cioto und Zanolin, liegt am Fluss Avisio direkt gegenüber der majestätischen Lagorai Kette, genau an dem Punkt, wo das Tal eine weite Biegung macht. Die Fichtenwälder und die weiten, oft flachen grünen Wiesen erstrecken sich bis kurz vor die Ortschaft. Mit seinem dichten Netz an Wanderwegen in der Latemar-Dolomitengruppe und auf der Lagorai-Kette ist Ziano di Fiemme ein beliebtes Sommer- und Winterreiseziel.

Könnte Sie auch interessieren