Arabba

"Panoramic" Arabba tour MTB

Wo Sport die Vision begleitet

Arabba Arabba MTB
Arabba MTB
Wer gerne mit dem Mtb in den Bergen unterwegs ist und dabei die Aussicht nicht missen möchte, für den gibt es in Arabba eine passende Route. Die "Panorama Tour Arabba" ist ein Rundweg, der entlang der Hänge des Porta Vescovo, des Pordoi und des Burz verläuft, immer in großer Höhe, natürlich mit Start und Ziel in Arabba.

Einige 2 Stunden und 30 Minuten pures Dolomitenherzklopfen

START

MTB Portavescovo

 

 

Der Rundweg beginnt im Zentrum von Arabba mit der Seilbahn oder Gondel Porta Vescovo.

Oben angekommen, kann man von der großen Terrasse aus die Königin der Dolomiten, die Marmolada, in ihrer ganzen Pracht bewundern, die sich direkt vor einem befindet.

Wenn Sie sich an der Aussicht satt gesehen haben, können Sie den Weg "Porta Vescovo Rosso" einschlagen, der durch entsprechende Hinweisschilder gekennzeichnet ist.

 

Pônt de Vauz

MTB Pont de Vauz

Von der Porta Vescovo (2470 m) gelangt man zum Pônt de Vauz (1854 m), dem Ausgangspunkt der Fodom-Seilbahn, mit der man bis zum Gipfel des Passo Pordoi (2232 m) aufsteigt, von wo aus man eine Etappe bis zum Sass Pordoi machen kann.

Entdecken Sie Sass Pordoi hierEntdecken Sie Sass Pordoi hier

Von Pordoi zum Berg Burz

Pordoi-Burz

 

 

Von der 2232 m hohen Ankunftsstelle des Pordoijochs geht es nach rechts auf der Straße, die zum Beinhaus Pordoi führt, einem Kriegsfriedhof aus dem Jahr 1959.

Kurz vor dem Beinhaus befindet sich rechts eine Abzweigung, die zu einer Schotterpiste führt, mit der ein Auf- und Abstieg in Richtung Osten unter dem Sellamassiv beginnt, der zum Monte Burz führt, von wo aus man den Rückweg nach Arabba antreten kann.

Pordoi-Ossuarium

 

Wie bereits erwähnt, ist das Beinhaus von Pordoi eine Kriegsgräberstätte, deren Bau 1959 abgeschlossen wurde. Es beherbergt die sterblichen Überreste von etwa 9000 österreichischen und deutschen Soldaten, die vor allem im Ersten Weltkrieg ihr Leben verloren haben, aber auch die Überreste von etwa 800 Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg ihr Leben verloren haben. Es gibt ein Denkmal mit allen Namen der begrabenen Soldaten sowie eine Votivlampe und Statuen von leidenden Soldaten. Die gesamte Anlage wird vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfűrsorge, dem österreichischen Schwarzen Kreuz, betrieben und ist im Sommer ganztägig geöffnet.

Rückkehr vom Berg Burz nach Arabba

Burz-Arabba

 

Der Weg setzt sich unterhalb des Ossuary fort, beginnt mit einem Auf und Ab unter dem Sellamassiv und erreicht den Monte Burz, von wo aus man zum Ausgangspunkt Arabba zurückkehrt.

Es handelt sich um eine Abstiegsroute, die links vom Sessellift Burz und der Burz-Hütte beginnt und anfangs sehr sanft mit Sprüngen und Parabeln verläuft, um dann mit Traversen und Kehren zwischen den Lärchen bis zur Ankunft in Arabba zu enden.